Thursday, July 31, 2014

Das Erfolgsrezept für das ultimative Smartphon

Was wünschen sich die User wirklich von ihrem Smartphone? Dass es noch mehr Funktionen hat? Dass es schneller ist? Besser aussieht? Nicht wirklich. Die Ansprüche der Anwender sind eigentlich ganz bescheiden, aber trotzdem nicht ganz einfach zu erfüllen. Bei jenem Hersteller, dem das gelingt, wird die Kasse klingeln.

Die Akkulaufzeit von Handys war für viele User schon immer
zu wenig lang. Die heutigen Smartphones werden immer stärker,
brauchen aber auch mehr Strom.
Die überwältigende Mehrheit aller Smartphone-Besitzer wünscht sich einen Akku, der mit einer Ladung mindestens eine Woche lang durchhält. Das hat eine neue Deutsche Studie herausgefunden. Die lange Laufzeit ist zurzeit die wichtigste Forderung der Kunden an die neuen Gerätegenerationen. An zweiter Stelle steht der Wunsch nach einem robusten Gerät: 86 Prozent der Befragten haben eigenen Angaben zufolge Angst davor, dass ihnen ihr Smartphone versehentlich herunterfällt und dabei beschädigt wird. 85 Prozent wünschen sich ein kratzfestes und bruchsicheres Display, 74 Prozent der befragten Verbraucher zusätzlich auch ein wasserdichtes Gehäuse. Ein griffiges und rutschfestes Äußeres, wäre für 68 Prozent der Smartphone-Nutzer von entscheidender Bedeutung.
Die meisten dieser Anforderungen gehören nicht gerade zu den Merkmalen moderner Smartphones – im Gegenteil.
Währenddem die Robustheit der Geräte auch heute schon im Design eingebaut werden könnte, ist das bei der Akkukapazität nicht so einfach. Akkus mit massiv vergrösserten Kapazitäten würden das Geschäft mit mobilen Geräten revolutionieren.  Allerdings wird es wohl noch eine Weile dauern, bis der Durchbruch erzielt wird.
Die Anwender haben übrigens auch andere Ansprüche an die Funktionalität ihrer Smartphones. Auch hier geht es um einen praktischen Aspekt: 67 Prozent der Verbraucher wünschen sich einen besseren Bildschirm, der vor allem in der Sonne besser ablesbar ist.

Die Umfrage wurde vom Diplomatic Council im Auftrag der Rhino Inter Group durchgeführt.

1 comment: